Montag, 23. September 2013

Klassenfoto

Der User Troadputzer hat am 28.08.2013 auf Allmystery den sensationellen Fund des Klassenfotos aus dem Hieberfilm auf einer anderen Seite vermeldet. Und zwar soll das Foto bereits seit 2003 unverändert auf der Seite http://www.schlawe.de/gemeinden/klein-runow/index.htm zu sehen sein und tatsächlich, dort findet man es mit der Unterschrift "eine Schulklasse 1931". Stalinstadt hat bestätigt, dass diese Datei - und nichts anderes ist ein digitales Foto - absolut identisch ist mit demjenigen, die ihm per Mail als vermeintliches Klassenfoto aus Waidhofen übermittelt wurde und das im Kurt-Hieber-Film über Hinterkaifeck von 2009 eine große Rolle spielte.

Das Foto stammt nach Information der Seite schlawe.de aus dem Besitz eines Mannes, dessen mütterliche Vorfahren eben diese Lehrerfamilie Jenz waren. Wenn man auf dem Link "Erfahren sie mehr über diese Familie!" klickt, sind weitere Fotos dieser Familie zu sehen. Hier ein Familienfoto von Lehrer Friedrich Jenz, der 1855 geboren wurde und 1931 verstorben ist: Nach seiner Pensionierung wohnte der Lehrer Jenz weiterhin im Schulhaus, es gibt ein Foto von 1930. Dort ist auch klar zu sehen, dass Lehrer Jenz bereits graue Haare hatte und wesentlich älter aussah, als auf dem Klassenfoto. Also kann das Klassenfoto nicht von 1931 sein.
Die Familie nach der Pensionierung vor dem Wohnhaus

Ich persönlich finde es schwer, das Alter des Lehrers Jenz auf dem Klassenfoto zu schätzen, aber ich würde sagen, nicht älter als 50 Jahre. Demnach müsste das Foto um 1905 aufgenommen sein.

1921 hat in Runow Lehrer Zielke unterrichtet, da sahen Klassenfotos so aus:
Lehrer Jenz war damals 66 Jahre alt, also vielleicht bereits in Pension?

Den Nachfahren von Friedrich Jenz, der diese Fotos und Informationen zur Verfügung gestellt hat, Wilfried Riepe, oder einen seiner Vorfahren, hat es allerdings nach dem 2. Weltkrieg nicht in der Nähe von Waidhofen verschlagen, sondern nach Neuss Rosellen in Nordrhein-Westfalen.

Es ist wie immer im Fall Hinterkaifeck - jede vermeintliche neue Erkenntnis wirft neue Fragen auf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen